Jung und Alt beim Schnellschachturnier in Stolzenau

Jung und Alt beim Schnellschachturnier in Stolzenau

Alexander Kabatianski gewinnt das Turnier zum vierten Mal

Die neunjährige Kimberly und die elfjährige Samantha müssen am 1.Mai schon  früh aufstehen, um sich mit Vater Ernst Schmidtmann von Paderborn aus ,auf den Weg zum Schnellschachturnier nach Stolzenau  zu machen. Der örtliche Schachklub  richtet hier zum 30. Mal in Folge sein traditionelles Schnellschachturnier aus. Die Organisation um Präsident Wilfried Draumann und Spielleiter Jochen Weike ist wieder gut eingespielt. Die Rentner Frans Moors und Horst Sieben kümmern sich noch mit 80 Jahren gerne um das leibliche Wohl der 52 Teilnehmer. Zwar ist es manchmal ein bisschen hektisch, aber zwischendurch bleibt glücklicherweise noch Zeit, für das ein oder andere Schwätzchen. Es ist die Begegnung von Jung und Alt, Amateur und Profi, die das Turnier so liebenswert und interessant machen. Kimberly kann kaum über die Figuren hinweggucken, ist aber stolz, dass sie ihren Gegner überzeugend Matt setzen kann. “ Das wird Matt, ich weiß das!“.  Ihre ältere Schwester Samantha landet am Ende im Mittelfeld und gewinnt den Preis für die unter 12-jährigen, vor Benedikt von Knobloch und Florian Luther (beide SK Rinteln). Bei den unter 18-jährigen setzt sich Oliver Steffens (Bremen-West) vor Hendrik Heineking (SK Stolzenau)  durch.

An der Spitze wird derweil hart um den Sieg gerungen. Am Ende gewinnt zum vierten Mal Alexander Kabatianski vom SK Turm Emsdetten vor Yevhen Kirnos (Herford) und Lukas Hoffmann (Hannover). Mit dem 77-jährigen Boris Tschetschelnitzki auf Platz 6 gewinnt der älteste Teilnehmer den Seniorenpreis. Die Ratingpreise gewinnen Moritz Alsleben (SK Rinteln, DWZ < 1800) und Holger Koch (SC Hollage,  DWZ< 1500). Bester Stolzenauer wird Thomas Harms auf Platz 7, vor Lutz Höpfner (14.), Nils Bergman (18.), Alexander Kandlen (19.), Bernd Kruse (23.), Hans-Jürgen Leppert (24.), Hendrik Heineking (36.), Peter Büschking (51.) und Isabell Lerch (52.). Die ebenfalls aus dem Landkreis Nienburg stammende, vereinslose Anja Harmeling erreichte bei ihrem ersten Turnier immerhin 3 Punkte und landet auf Platz 49.

Familie Schmidtmann fährt am Ende, wie die meisten der Teilnehmer, mit einem guten Gefühl nach Hause und wird hoffentlich im nächsten Jahr wieder dabei sein.

 

Serie x 247
Samantha Schmidtmann gewinnt bei den unter Zwölfjährigen.
Serie x 256
Anja Harmeling (links) gegen Isabell Lerch, dahinter Peter Büschking
Serie x 250
Der Sieger Alexander Kabatianski (links) gegen Vorjahressieger Peter Jürgens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.