Herzschlagfinale beim Schnellschachturnier in Stolzenau

Herzschlagfinale beim Schnellschachturnier in Stolzenau

Die Sieger und Organisatoren v.l. nach rechts: Valeri Sergeev, Peter Jürgens, Lara Schulze, Tobias Jugelt, Leon Niemann, Igor Belov, Thomas Harms (1. Vors. SK Stolzenau), Niklas Fröhlich, Alexander Kabatianski, Nils Bergmann (Turnierleitung), Noel-Erik Prguda

65 Schachfreunde trafen sich am 1.Mai zum traditionellen Schnellschachturnier in den Räumen des Schachklubs Stolzenau. Die Favoriten schenkten sich nichts und nahmen sich gegenseitig die Punkte ab. Vor der neunten und letzten Runde führte der Sieger von 2017, Dirk Hummel vom SV Osnabrück, mit 6,5 Punkten vor insgesamt 7 Spielern mit 6 Punkten! Hummel musste aber in der letzten Runde gegen den Vorjahressieger Alexander Kabatianski vom Schachklub Turm Emsdetten antreten, verlor die Partie nach hartem Kampf und fiel dadurch auf den 5. Platz zurück. Der Internationale Meister Alexander Kabatianski konnte sich damit hauchdünn vor den Punktgleichen IM Tobias Jugelt von den Schachfreunden Lilienthal, der stark aufspielenden Lara Schulze vom SK Lehrte und Peter Jürgens (auch Schachfreunde Lilienthal) durchsetzen, Gegenüber den Konkurrenten hatte Kabatianski die bessere Zweitwertung, die sich aus der Stärke seiner Gegner ergab.

Erfreulich auch, dass in diesem Jahr viele Kinder und Jugendliche eifrig um die Punkte kämpften. Bei den unter 12-Jährigen gewann Niklas Fröhlich vom SK Bremen-West mit 4 Punkten vor Noel-Erik Prguda vom SK Verden. Bei den unter 16-jährigen konnte sich Leon Niemann vom SK Lehrte mit 5 Punkten gegenüber Leon Drees vom SK Werther durchsetzen.

Schach ist auch immer ein Zusammentreffen von jung und alt. Igor Belov vom Hamelner SV gewann den Seniorenpreis. Die Ratingpreise gingen an Slavko Krneta von FG Wohlde (DWZ<1800) und Valeri Sergeev von SC Porta-Westfalica (DWZ<1500).

Die Stolzenauer belegten die Plätze 13 (Thomas Harms), 31 (Sergio Gioia), 37 (Hendrik Heineking), 38 (Hans-Jürgen Leppert) und 39 (Alexander Kandlen).

Der SK Stolzenau hofft darauf, im nächsten Jahr ähnlich viele Schachfreunde von nah und fern in seinen Räumen begrüßen zu können.

Die Kommentare sind geschloßen.